zur Navigation . zum Inhalt

Zum Seitenanfang springen .

home

Reichweitenjumbo Blickinsland
News

US-Milchmarkt droht zu überhitzen

Foto: agrarfoto.com

Die Milcherzeuger in den USA sollten die Produktion sofort substanziell einschränken, um einem Preisverfall vorzubeugen. Das empfiehlt der Milcherzeugerrat (MPC), ein Interessenverbund von kalifornischen Familienbetrieben. Im Jänner 2012 übertraf die Milchanlieferung in den 23 wichtigsten US-Bundesstaaten nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums den Vorjahresmonat um 3,4%.

Schon im Verlauf des ganzen Kalenderjahres 2011 hatte das Aufkommen über der Vorjahreslinie gelegen, mit zuletzt steigender Tendenz. Seit August 2011 reagiert der Milcherzeugerpreis auf das gro ße Angebot mit einem Sinkflug, der sich im Jänner 2012 verschärfte. Viele Käsereien sind nicht in der Lage, noch mehr Milch zu verarbeiten. Der Buttermarkt ist sehr gut versorgt und die Nachfrage nach Konsummilch bleibt hinter den Erwartungen zurück.

Weil die Milchviehherde 2011 um 63.000 auf 9,223 Mio. Milchkühe aufgestockt wurde und zugleich die Produktivität zunahm, sind monatlich 272 Mio. kg Milch mehr am Markt unterzubringen. Der Future für Klasse-III-Milch steht daher an der Börse von Chicago unter Druck. Für die Monate April bis Dezember 2012 lag der Schlusskurs gestern zwischen USD 15,63 und USD 16,40 je cwt oder umgerechnet EUR 0,26 bis EUR 0,27 je kg Milch, während Klasse-III-Milch im November und Dezember 2011 noch knapp EUR 0,32 je kg Milch kostete. Der Milcherzeugerrat spricht angesichts der Marktlage von "düsteren Perspektiven ". Die aktuell produzierte Milchmenge werde - in Verbindung mit der schwachen Trinkmilchnachfrage - sehr wahrscheinlich als negatives Zeichen für die künftigen Milchpreise wahrgenommen.

Quelle: aiz

Suchen
Werkzeuge
Leserbrief an die Redaktion schreiben.PDF-Version dieser Seite.Diese Seite drucken.Diesen Link senden.
  • Lebensmittelbuch online
unsere Angebote